Emboliefilter werden bei einer Reihe von interventionellen Verfahren eingesetzt, um Material abzufangen, das bei der Ausbringung eines Implantats wie z.B. eines Stents entsteht. Ein Stent wird verwendet, um Arterien zu öffnen, die durch Plaque verengt sind. Bei der Platzierung des Stents kann sich Plaque (oder embolisierendes Material) lösen und potentiell zu einem Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenversagen oder sogar zum Tode führen. Eine sichere Platzierung des Emboliefilters ist deshalb für den Erfolg der Operation von ausschlaggebender Bedeutung.

Einer der wichtigsten Parameter für den korrekten Einsatz des Filters ist die Radialkraft, die dieser auf die Arterienwand ausübt. Insbesondere die dauerhafte Radialkraft, die der Filter über eine längere Zeit aufrechterhält, gewährleistet den ordnungsgemäßen, festen Sitz der Vorrichtung. Dieser feste Sitz garantiert, dass das gesamte anfallende Material abgefangen wird und nicht weiter in die Arterien vordringen kann.

Das System RX575 bietet die erforderliche Genauigkeit zur Messung der niedrigen radialen Expansionskräfte des Emboliefilters. Die spezielle Segmentkonstruktion der Vorrichtung führt zu geringen Reibungskräften. Dies gewährleistet, dass bei der Prüfung eindeutige Ergebnisse erzielt werden können. Die radiale Vorrichtung lässt sich an elektromechanischen Prüfmaschinen anbauen und eignet sich auch für den Einsatz in einem Flüssigkeitsbad zur genauen Simulation der Körpertemperatur. Außerdem bietet die Vorrichtung die Möglichkeit der Durchführung von Zugprüfungen zur Untersuchung der Reißeigenschaften während der Ausbringung.

Die Bluehill® Software bietet eine bedienungsfreundliche Schnittstelle zur Durchführung der Prüfungen, Auswertung der Radialkräfte und Erstellung von Standardprotokollen zur Vorlage bei den Genehmigungsbehörden.

Weiterlesen ...