Instron® stellt die neuen Universalprüfsysteme der Serien 3400 und 6800 vor
Neue Bodenmodelle für hohe Kräfte bis zu 300 kN


Aufbauend auf einer 75-jährigen Erfahrung in der mechanischen Materialprüfung, ist Instron stolz darauf, die Kapazitätserweiterung der Universalprüfsysteme der Serien 3400 und 6800 bekannt geben zu können. Die neuen 3400 und 6800 Hochlast-Universalprüfsysteme mit Nennkräften von 100 kN und 300 kN*, sind die direkten Nachfolger der beliebten Serien 3300 und 5900 von Instron. Mit den höheren Prüfkräften geht eine Vielzahl neuer Funktionen einher, die auf Haltbarkeit, Ergonomie und Vereinfachung der mechanischen Prüfung ausgerichtet sind.

Gebaut für Leistung und Langlebigkeit

Die Serien 3400 und 6800 von Instron bieten eine neue Dimension an Leistung und Haltbarkeit. Das Eindringen von Schmutz wurde durch Dichtungen und ein zum Patent angemeldetes Luftstromdesign reduziert. Die Rahmen wurden gegen Stöße und Vibrationen verstärkt, sodass eine kontinuierliche Prüfung bei maximaler Nennkapazität des Rahmens möglich ist. Zusätzliche Konstruktionsschritte wurden unternommen, um die interne elektrische und mechanische Hardware sicher vom Prüfbereich entfernt anzubringen, während eine abriebfeste Beschichtung auf die 12 mm dicke Metallarbeitsfläche aufgetragen wurde, um die Haltbarkeit zu gewährleisten.

Beide Serien sind mit wartungsfreien bürstenlosen Wechselstrom-Servomotoren ausgestattet, die kontinuierliche zyklische, Kriech- und Relaxationsprüfungen für bis zu 10 Tage unterstützen. Die Serie 3400 bietet eine Datenerfassungsrate von bis zu 1 kHz und die Serie 6800 erhöht die Datenerfassungsrate auf bis zu 5 kHz, wodurch sichergestellt wird, dass kein Prüfereignis verpasst wird.

Das Ergebnis dieser Verbesserungen ist ein Universalprüfsystem, das sowohl heute als auch in den kommenden Jahren leistungsfähig ist.

300 kN-Modell der Universal-Prüfsysteme der Serie 6800
Benutzersicherheit

Unfälle ereignen sich am häufigsten während des Prüfaufbaus. Instron hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Wiederholungsrate mit der zum Patent angemeldeten Operator Protect-Systemarchitektur und dem Safety Coaching zu reduzieren. Operator Protect und Safety Coaching sind in die Systeme der Serien 3400 und 6800 integriert. Sie begrenzen die Bewegungen der Maschine während des Einrichtens und zeigen dem Bediener und umstehenden Personen den Maschinenstatus an.

Wenn sich das System im Einrichtungsmodus befindet, gibt es mehrere neue Funktionen, um das Unfallrisiko zu verringern. Die Geschwindigkeit der Traversenbewegung ist begrenzt, das Smart-Close Air Kit begrenzt den Greifdruck bei Greifern mit geringer Kraft auf ein vordefiniertes Sicherheitsniveau, und Safety Coaching verwendet eine Systembeleuchtung und einen farbcodierten Rahmen um die Software, um visuell anzuzeigen, dass sich die Maschine im sicheren Einrichtungsmodus befindet. Sobald der Bediener bereit ist, mit der Prüfung zu beginnen, ermöglicht eine virtuelle Verriegelungstaste die Aktivierung der vollen Traversengeschwindigkeit und des vollen Greifdrucks des Systems und löst visuelle Hinweise aus, die anzeigen, dass die Sicherheitsgrenzen für die Prüfung aufgehoben wurden. Die Systembewegungen der Serie 3400 werden über ein neu gestaltetes Bedienfeld gesteuert, während die Serie 6800 ein neues ergonomisches Handgerät bietet, mit dem der Benutzer das System aus der Ferne bedienen kann.

Metallprüfung auf Universal-Prüfsystemen der Serie 6800

Benutzerfreundlichkeit

Zur Verbesserung der Anwenderfreundlichkeit sind die neuen Systeme der Serien 3400 und 6800 auch in einer Ausführung mit hohem Sockel erhältlich. Der hohe Sockel bringt die Prüfplattform auf eine ergonomisch angenehme Höhe und bietet zusätzlich ein Regal zur Ablagefläche. Die Serien 3400 und 6800 verfügen über einen völlig neuen Lastrahmenunterbau, die dem Bediener einen für die Montage der Vorrichtungen einfachen Zugang zum Prüfraum und einen bequemen Zugriff auf das Bedienfeld der Serie 3400 bzw. auf das Handset der Serie 6800 ermöglicht.

Wiederholbarkeit von Prüfungen

Alle Systeme der Serie 6800 sind mit einer automatischen Positionierungsfunktion ausgestattet, die sich den zuvor eingestellten Abstand der Vorrichtung und Startposition einer jeden Prüfmethode speichert. Bei Verwendung einer mit der automatischen Positionierung konfigurierten Prüfmethode wird dem Bediener ein Bild der zugewiesenen Spannvorrichtungen angezeigt, daran erinnert die Verfahrgrenzen festzulegen und darüber informiert, wann und wohin sich die Traverse zu Prüfbeginn bewegen wird. Ziel der automatischen Positionierung ist es, die Wiederholbarkeit der Daten zu verbessern und Prüffehler zu reduzieren.

Kollisionsschutz

Die Systeme der Serien 3400 und 6800 sind mit einer neuen Funktion zur Kollisionsminderung ausgestattet, um versehentliche Schäden an Geräten und Proben zu vermeiden. Die Kollisionsminderung ermöglicht die Kraft während des Verfahrens im Tippbetrieb und Rücklaufs kontinuierlich zu überwachen und die Traversenbewegung automatisch zu stoppen, wenn eine unerwartete Kraft festgestellt wird. Ziel der Kollisionsminderung ist es, die negativ finanziellen Auswirkungen und Ausfallzeiten zu reduzieren, die aufgrund von Unachtsamkeiten beim Verfahren der Traverse einher gehen können.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Serien 6800 und 3400.

* Das 300 kN-Modell ist nur in der Serie 6800 erhältlich.